• Pre-Workout

    Artikel 1 - 5 von 5
    Häufig gestellte Fragen

    Pre-Workout-Booster

    Wer einen langen Tag oder wenig Schlaf hatte, kennt vermutlich dieses schlappe Gefühl während des Trainings. Am liebsten würde man einfach wieder nach Hause gehen, denn Müdigkeit, fehlende Konzentration und verminderte Leistungsfähigkeit mindern nicht nur den Trainingserfolg, sondern nagen auch ganz schön an der Motivation. Speziell für solche Tage wurden Pre-Workout-Booster entwickelt, denn sie sollen dich wach machen und dir deine gewohnte Leistungsfähigkeit temporär zurück geben. Vielleicht hast du ja auch schon einmal einen Energy-Drink vor deinem Workout getrunken. Im Prinzip hast du damit schon mal eine Art Pre-Workout-Booster konsumiert, hochwertige Booster-Supplements aus dem Fachhandel können jedoch noch einiges mehr, als dich einfach nur ein Stück wacher zu machen.

    Im Prinzip steht die Definition bereits im Namen: Pre-Workout-Booster sind Nahrungsergänzungsmittel, welche dir einen Energieschub vor dem Training verleihen sollen. Es gibt sie in unterschiedlichen Zusammensetzungen, mit unterschiedlichen Komponenten, im Wesentlichen sollen sie jedoch deine Müdigkeit verringern, die Konzentrationsfähigkeit erhöhen, dir mehr Ausdauer und Kraft zur Verfügung stellen und für eine bessere Durchblutung der Muskeln sorgen. Besonders beliebt sind Pre-Workout-Booster daher bei Kraftsportlern und beim Bodybuilding, doch auch Ausdauersportler können vom Effekt eines Boosters profitieren. Ein Booster ist immer dann hilfreich, wenn du deine gewohnte Leistung nicht abrufen kannst. Das kann zum Beispiel an zu wenig Schlaf liegen oder an einem allgemein mental oder physisch sehr anstrengenden Tag. Der Booster gibt dir einen vorübergehenden Energieschub, sodass du dein Training wie geplant durchführen kannst.

    Die enthaltenen Komponenten können je nach Produkt variieren, in den meisten finden sich jedoch einige oder sogar alle der folgenden Inhaltsstoffe. Koffein ist der Stoff, der auch in Kaffee, Cola, Energy-Drinks etc. enthalten ist. Er stimuliert das Nervensystem und regt den Kreislauf an, sodass du konzentrierter und wacher bist. Auch im Training sollte dies nicht unterschätzt werden, denn ein intensives Training erfordert auch immer einen entsprechenden Fokus. Einige Pre-Workout-Booster enthalten darüber hinaus Creatin (oder auch Kreatin geschrieben), welches als natürliche Energiequelle im Körper vorkommt. Werden die Muskeln stark belastet, ist das körpereigene Creatin jedoch schnell (innerhalb weniger Sekunden) aufgebraucht, sodass andere Energiegewinnungsprozesse einsetzen, welche die Muskeln übersäuern lassen. Durch die zusätzliche Aufnahme von Creatin stellst du deinem Körper also mehr Reserven dieser kurzfristigen Energiequelle zur Verfügung, sodass deine Muskeln unter schwerer Belastung weniger schnell übersäuern. Aminosäuren kommen ebenfalls in so ziemlich jedem Pre-Workout-Booster vor, denn ihre Effekte auf die Muskeln und den ganzen Körper sind nicht zu unterschätzen. Beta Alanin, insbesondere in Kombination mit Citrullin verbessert die Durchblutung spürbar, denn es erweitert die Gefäße so, dass mehr Blut durch und in die Muskeln fließen kann. Dadurch bekommen diese dank des transportierten Sauerstoffs mehr Kraft und haben mehr Pump, was vor allem die Motivation während des Trainings steigert. Auch BCAAs dürfen eigentlich kaum fehlen, denn sie sind die Aminosäuren schlechthin, wenn es um den Muskelaufbau geht. Sie unterstützen die Synthese neuer Muskelfasern, helfen bei der Regeneration nach dem Training und verhindern einen Muskelabbau. Auch Taurin kann in Pre-Workout-Boostern enthalten sein, wobei es vor allem in Kombination mit Koffein die Konzentrationsfähigkeit steigert und Müdigkeit verringert.

    Im Prinzip sind die Produkte für jeden Sportler geeignet, wobei sich viele Produkte jedoch besonders an Kraftsportler und Bodybuilder richten. Der leistungssteigernde Effekt dürfte jedoch bei jedem Produkt gegeben sein und so auch für jede Form der körperlichen Belastung geeignet sein. Gerade an besonders schwachen Tagen oder zum Überwinden eines Plateaus können Booster für den gewünschten Effekt sorgen. Zur dauerhaften Einnahme vor jedem Training eignen sie sich jedoch nicht. Wer regelmäßig Booster zu sich nimmt, riskiert damit in erster Linie, dass der Effekt nach einiger Zeit nachlässt, da sich der Körper an die Zufuhr der Inhaltsstoffe gewöhnt. Es kann theoretisch jedoch auch passieren, dass sich der Körper so stark an die Zufuhr gewöhnt, dass eine körperliche Abhängigkeit entsteht. Bei einer nicht-ständigen Einnahme ist das jedoch so gut wie ausgeschlossen.
    Achtsam sollte man bei Produkten sein, welche nicht von hier ansässigen Fachhändlern verkauft werden und beispielsweise im asiatischen Raum produziert werden. Diese, auch als Hardcore-Booster bekannten, Produkte enthalten oft Inhaltsstoffe wie DMAE oder Synephrin, welche laut Hersteller noch einmal mehr Energie liefern sollen, jedoch unter Umständen Herz-Kreislauf-Probleme und bei Frauen sogar Fruchtbarkeitsbeeinträchtigungen auslösen können. Aus diesem Grund empfehlen wir von diesen Produkten Abstand zu nehmen, insbesondere für Frauen und Menschen mit Vorerkrankungen können diese sonst schnell gefährlich werden. Wer sich dennoch dazu entscheidet diese Produkte zu verwenden, tut dies auf eigene Gefahr. 

    Wie es der Name bereits vermuten lässt, sollte die Einnahme vor dem Training erfolgen. Der richtige Zeitpunkt ist dabei wichtig, denn bei einer zu frühen Einnahme kann es sein, dass der Effekt während des Trainings nachlässt und bei einer Einnahme unmittelbar zu Trainingsbeginn sind die enthaltenen Inhaltsstoffe noch nicht vom Körper verarbeitet. Als ungefährer Richtwert hat sich ein Zeitraum von ca. 20 bis 45 Minuten vor Trainingsbeginn etabliert, wobei Hersteller hier teilweise auch individuelle Angaben machen. Daher empfiehlt es sich, zusätzlich die Verpackung deines Produktes nach Hinweisen diesbezüglich zu untersuchen. Am besten und schnellsten wirken kann der Booster, wenn du ihn auf leeren Magen einnimmt (du kannst an dem Tag ruhig schon gegessen haben, die Mahlzeit sollte jedoch ca. 2  bis 3 Stunden zurückliegen). Dies hat den Hintergrund, dass der Magen sich so komplett auf die Verarbeitung der im Booster enthaltenen Stoffe konzentrieren kann und diese optimal und zügig umwandeln kann. Du kannst Pre-Workout-Booster entweder als Kapseln oder als Pulver zu dir nehmen. Das Pulver vermischst du mit ausreichend Wasser zu einem Shake, die Kapseln schluckst du einfach ebenfalls mit ausreichend Wasser herunter.

    Bei der Dosierung des Boosters lässt sich aufgrund der Vielfalt der erhältlichen Produkte keine pauschale Antwort geben. Jeder Booster enthält andere Inhaltsstoffe, welche wiederum unterschiedlich dosiert sein können. Aus diesem Grund schreiben die allermeisten Hersteller eine Dosierungsempfehlung auf die Packung ihres Produktes und geben in einigen Fällen sogar einen speziell angefertigten Löffel zur einfachen Abmessung der Produkten hinzu. Bitte verwende den Booster immer nur temporär, zum Beispiel an einem Tag, an dem du dich besonders schwach fühlst und fürchtest, dass du dein gewohntes Training sonst nicht durchführen könntest. Booster eignen sich nicht zur dauerhaften Einnahme, denn die enthaltenen Inhaltsstoffe wie Koffein könnten sonst im Körper eine Abhängigkeit auslösen, da er sich an den Überschuss gewöhnt. 

    Bei den Nebenwirkungen kommt es ganz darauf an, welche Inhaltsstoffe in dem Produkt zu finden sind. Die meisten von ihnen sind komplett unbedenklich und können bei richtiger Dosierung problemlos von jedem eingenommen werden. Es gibt allerdings ein paar Besonderheiten zu beachten. Zum einen, sollte man Booster immer nur gelegentlich einsetzen. Eine übermäßige und dauerhafte Einnahme kann dazu führen, dass der Effekt nachlässt und sich der Körper an die regelmäßige Zufuhr gewöhnt. Vor allem bei Koffein kann dies zu Schlaflosigkeit, Unruhe und ähnlichen Symptomen führen. Auf der anderen Seite solltest du deinen Trainings-Booster nur von seriösen, hier ansässigen Händlern und Herstellern beziehen oder zumindest die Inhaltsstoffe genau prüfen. Gerade auf dem asiatischen Markt finden sich häufig sogenannte Hardcore-Booster, welche potenziell schädliche Stoffe wie DMAE oder Synephrin enthalten können. Diese können unter anderem Herz-Kreislauf-Probleme verursachen und sind insbesondere für Frauen gefährlich, da sie die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können. Darüber hinaus sollten Allergiker stets auf der Verpackung der entsprechenden Produkte nach möglichen Spurenelementen Ausschau halten.